Kostenlose CyberGhost Alternative

Da der Anbieter im Dezember 2018 sein gratis Version des VPN-Dienstes einstellte und nur noch mit der Premium-Version* zur Verfügung steht, stellt sich die Frage, ob eine kostenlose CyberGhost Alternative auf dem Markt existiert, welche die gleichen oder annähernd dieselben Funktionen aufweist aber dennoch sicher ist.

kostenlose Cyberghost Alternative

In unserem Artikel über die besten kostenlosen VPNs gehen wir auf die Risiken eines gratis Dienstes ein. Sehr selten bedeutet kostenlos auch, dass das VPN sicher ist!

Meist bezahlen Sie mit der Vermarktung Ihrer Daten oder werden mit Werbung zugespamt. Über schädliche Apps kann Schadsoftware auf Ihren Geräten installiert werden oder Ihre Bandbreite wird fremdvermarktet. Lesen Sie unseren Bericht über den Gratis-VPN-Dienst Hola und seine unlauteren Geschäftspraktiken.

Im besten Fall wird einfach nur die Bandbreite limitiert oder die Geschwindigkeit des VPNs gedrosselt

Auf irgendeine Art und Weise, wird das Gratis-VPN schließlich finanziert. Wenn Sie somit nicht für ein sicheres, erstklassiges VPN bezahlen möchten, müssen Sie ganz klar mit einer anderen “Finanzierung” des Dienstes rechnen.

Die besten kostenlosen CyberGhost Alternativen

Es gibt ein paar kostenlose VPNs, die Ihnen mit einer guten Qualität zur Verfügung stehen und unserer Meinung nach als weitgehend sicher empfohlen werden können. 

Ein relativ ungefährlicher Kompromiss für Ihre Datensicherheit bei Inanspruchnahme eines kostenlosen Dienstes, ist die Limitierung der Bandbreite und Drosselung der Geschwindigkeit. 

Hier haben wir ein paar kostenlose CyberGhost Alternativen für Sie aufgelistet:

 
  1.  Hide.me: 2 GB/Monat gratis, Offshore (Malaysia) mit Servern in 5 Ländern
  2.  TunnelBear: 500 MB/Monat + evtl 1 GB gratis, Canada, Zugriff auf gesamtes Netzwerk (Ausnahme Australien)
  3.  ProtonVPN: unlimitierte Bandbreite, Schweiz, gedrosselte Geschwindigkeit, 1 Gerät, 3 Server
  4.  TOR Netzwerk: Open Source Projekt von Freiwilligen, weltweit, sehr langsam
  5.  Windscribe: 10 GB/Monat gratis + upgraden durch Mining, Canada, 10 Länder, unlimitierte Geräteanzahl, Streamen möglich

1.  Hide.me: kostenlos

Hide.me VPN* mit Unternehmenssitz in Malaysia punktet mit seinem Standort außerhalb der EU und der Five Eyes Länder (offshore). Der Anbieter stellt als kostenlosen Service permanent 2 GB Datenvolumen/Monat zur Verfügung, was recht ordentlich ist. Die Geschwindigkeit wird nur dann eingeschränkt, wenn die Server durch Premiumnutzer voll ausgelastet sind. Somit kann die Verbindung recht unterschiedlich ausfallen.

Als kostenlose Version eines Premium-Anbieters gehört Hide.me unserer Meinung nach zu den seriösen Anbietern auf dem Markt.

Seit Dezember 2018 wurden dem Gratis-Tarif US-Server hinzugefügt (US-Ost und US-West).

Vor- und Nachteile des Gratis-Tarifs von Hide.me:

Positiv

  • Firmensitz: Malaysia (offshore!)
  • Chrome + Firefox Browser Extension
  • ca. 55 Standorte in 34 Ländern
  • Website Deutsch 
  • 2 GB/Monat gratis
  • guter Kundenservice im Gratis-Tarif
  • keine Protokollierung (Logs) der Nutzungsdaten
  • keine Werbung
  • Unterstützung sämtlicher Protokolle im Gratis-Tarif (inkl. OpenVPN)
  • US-Server inkludiert seit Dezember 2018 
  • Browser Extensions für Chrome und Firefox
  • Kill-Switch 
  • DNS-Leak Schutz
  • permanent 2 GByte/Monat gratis

Negativ

  • Zugriff nur auf limitierte Zahl an Servern im Gratis-Tarif (Singapur, Canada, Niederlande, US-Ost, US-West)
  • auf 1 Gerät/Konto beschränkt

2 GByte Datenvolumen/Monat gratis sind eine ordentliche Menge. Allerdings ist auch dieses Volumen auf Dauer zu gering für eine datenintensive Nutzung des Dienstes wie fürs Streamen, Torrenting etc.

In der Premium-Version haben Sie Zugriff auf 55 Server in 34+ Ländern (5 Kontinenten) und können 5 Geräte gleichzeitig verwenden. Auch die Datenmenge und der Serverwechsel wird dann nicht limitiert.

2018 fügte Hide.me der MacOS VPN App das SoftEther-VPN-Protokoll hinzu, welches derzeit zu den sichersten und schnellsten VPN-Protokollen zählt.

SoftEther weist ähnliche Funktionen wie OpenVPN auf, ist jedoch meistens besser und lässt sich durch Internet-Provider schwerer blockieren oder drosseln.

Hide.me ist bei Kunden sehr beliebt und verzeichnet weltweit schon mehr als 10 Millionen Abonnenten. 

Da sich Hide.me offshore befindet und einen Top-Service in der Gratis-Version bietet, können wir diesen Anbieter wirklich empfehlen.

2.  TunnelBear: kostenlos

TunnelBear* mit Unternehmenssitz in Canada gehört zu den seriösen VPN-Anbietern mit einer permanent kostenlosen Version des Dienstes. Mit einem limitierten Datenvolumen von 500 MB/Monat und einer sicheren 256 bit AES Verschlüsselung erhalten Sie immerhin ein gratis VPN für ein Gerät

Dies ist ein absolut anwenderfreundliches VPN, welches besonders auch für Anfänger geeignet ist. 

Vielen Anwendern gefällt die App mit dem netten Bären, der im Land des ausgesuchten Servers plötzlich aus dem Boden auftaucht, wodurch eine funktionierende Verbindung angezeigt wird. 

TunnelBear wurde kürzlich vom großen US-Unternehmen McAfee gekauft. Dadurch könnten in Zukunft Änderungen und Upgrades bevorstehen (wie z.B. eine Vergrößerung des Netzwerks von derzeit 22 Ländern). 

Zu beachten ist, dass TunnelBear in der Datenschutzerklärung offen darlegt, dass EU-Nutzer sich darüber klar sein müssen, dass Daten auf einem kanadischen Server gespeichert werden (zB Email-Adresse für den Zugang zum Dienst). Canada ist Teil der 5 Eyes.

Im Gegensatz zu anderen kostenlosen VPN-Diensten, stellt TunnelBear dem Nutzer im Gratis-Modus sämtliche Server (mit Ausnahme von Australien) zur Verfügung.

Es gibt für Nutzer der Gratis-Version die Möglichkeit über Twitter etwas Werbung für TunnelBear zu machen, wodurch man zusätzlich 1 GB Volumen zu den 500 MB/Monat vom Unternehmen als Gutschrift erhält.

Vor- und Nachteile der kostenfreien Version von TunnelBear:

Positiv

  • Chrome + Opera + Firefox Browser Extension
  • ca. 1000 Server in 22 Ländern
  • Ad-Blocker
  • Kill-Switch (VigilantBear)
  • File-Sharing möglich
  • keine Speicherung von Nutzeraktivitätsdaten
  • automatische AES 256-bit Verschlüsselung
  • GhostBear (StealthVPN)
  • Keine Werbung
  • Zahlung mit Bitcoins möglich
  • 7 Tage gratis oder 
  • permanent 500 MB/Monat gratis

Negativ

  • Firmensitz: Canada (Five Eyes)
  • Keine Protokoll-Auswahl
  • Anwendung auf 1 Gerät
  • Premium-Paket recht teuer
  • relativ kleine Länderauswahl
  • Loggen der monatlich verwendeten Bandbreite (notwendig)
  • Canada gehört zu Five Eyes-Allianz

TunnelBear gibt in der Datenschutzerklärung bekannt, dass aus nachvollziehbaren Gründen folgende Daten gespeichert werden:

  • monatlich verwendete Bandbreite
  • verwendete TunnelBear App Version
  • Gutschrift für Twitter-Aktivität
  • Verwendung des Dienstes: ja oder nein

Derzeit hat TunnelBear Server in 22 Ländern stehen. Die wichtigsten Länder sind vertreten. Allerdings muss erwähnt werden, dass eine Verbindung zu Netflix nicht funktioniert, da Netflix versucht, sämtliche VPNs zu sperren (was sich natürlich jederzeit ändern kann). Fürs Streamen würden 500 MB/Monat (Gratis-Tarif) allerdings sowieso nicht ausreichen.

 

Für ein voll funktionsfähiges VPN mit ausgezeichneter Verschlüsselung und benutzerfreundlichen Apps können wir TunnelBear mit seiner Gratis-Version wirklich empfehlen. Die Datenlimitierung ist natürlich ein Problem, aber zum Ausprobieren eines VPNs und für kleinere Anwendungen ist dieser Anbieter durchaus geeignet.

3.  Proton VPN

Einer der jüngeren kostenlosen VPN Anbietern, der erst 2017 ins Leben gerufen wurde, ist Proton mit Sitz in der Schweiz. Die Gründer von Proton VPN stellten ihre Expertise schon in der Vergangenheit mit der Entwicklung von  ProtonMail unter Beweis, dem weltweit größten, verschlüsselten Email-Dienst.

Vor- und Nachteile des Gratis-Tarifs von Proton VPN:

Positiv

  • Firmensitz: Schweiz
  • keine Protokollierung (keine Logs)
  • Apps für Windows, Mac, Android, iPhone, iPad, Linux
  • Kill-Switch
  • DNS Leckschutz
  • OpenVPN Protokoll (kein PPTP and L2TP/IPSec auf Servern)
  • IKEv2 für iOS
  • AES-256 Verschlüsselung
  • Warrant Canary wird veröffentlicht
  • unlimitierte Bandbreite

Negativ

 
  • Anwendung auf 1 Gerät
  • Verbindung auf 3 Server beschränkt (USA, Japan, Niederlande)
  • gedrosselte Geschwindigkeit
  • keine Anbindung ans TOR Netzwerk
  • kein gesichertes Streaming 
  • kein Filesharing bei Gratis-Version

Während in der Premium Version mehr als 340 Server in 30 Ländern für bis zu 10 Geräten zur Verfügung gestellt wird, kann die Gratis-Version nur auf einem Gerät installiert werden. Der Dienst bleibt auf 3 Länder beschränkt (USA, Japan, Niederlande).

Ein Vorteil ist die unlimitierte Nutzung des Dienstes, wobei die Geschwindigkeit extrem gedrosselt wird. Streamen und Filesharing ist in der Gratis-Version nicht möglich.  

In der Premium-Version steht auch eine direkte Anbindung ans TOR-Netzwerk zur Verfügung. Ausserdem wird Secure Core (automatische Multi-Hop Verbindungen über Schweizer und Isländische Server) nur in der Premium-Version zur Verfügung gestellt. Die physischen Server in der Schweiz sind 1000 Meter unterhalb der Erdoberfläche in einem ehemaligen Militärbunker gelagert.

Mit einer sehr leicht bedienbaren Anwendungsoberfläche punktet der Anbieter. Apps stehen für Windows, Android, Linux, Mac, iPhone, iPad zur Verfügung. Seit November 2018 können somit auch iPhone-Nutzer Proton VPN verwenden.

Proton VPN* ermutigt natürlich die Nutzer durch die gedrosselte Geschwindigkeit im Gratis-Modus auf eine Premium-Version upzugraden. 

Achtung – wichtig für alle iPhone-Nutzer von Proton:

Sollten Sie zu einem späteren Zeitpunkt upgraden wollen, machen Sie das NICHT über die App im App-Store, da Apple 30 % des Preises für sich behält – dadurch ist der Preis im App-Store höher als auf der Website von Proton.
Steigen Sie somit immer direkt auf der Website ein und upgraden Sie dort!

4.  TOR-Netzwerk

Beim Tor-Netzwerk handelt es sich nicht direkt um ein VPN, sondern um ein Open Source Projekt, welches sich dem Schutz der Privatsphäre im Internet verschrieben hat und dauerhaft kostenlos ist. 

Das Tor Netzwerk ist auf Freiwilligen aufgebaut, die ihre Server zu Hause als Tor-Knoten zur Verfügung stellen. TOR stellt auch den Einstieg ins Darknet zur Verfügung.

Tor ist grundsätzlich ein sehr gutes Tool, um sich anonym im Netz zu bewegen. Es erfolgt keine Speicherung von Logs. Fürs Streamen oder P2P ist es allerdings nicht geeignet, da die Geschwindigkeit viel zu langsam ist. Geschwindigkeit: max 5 Mbit/Sec. Auch TOR besitzt gewisse Sicherheitslücken, denen man sich bewusst sein muss.

Wie das TOR-Netzwerk genau funktioniert, eventuell vorhandene Sicherheitslücken etc. können Sie hier nachlesen.

Anwendung des TOR-Browsers für: Windows, MAC, Orbot App für Android.

Wenn Sie TOR ausprobieren wollen, laden Sie die Browser-App aus Sicherheitsgründen unbedingt von der Original-Website torproject.org herunter!

5.  Windscribe

Ein weltweit äußerst beliebter, kostenloser VPN Anbieter ist Windscribe* mit Unternehmenssitz in Canada.

Der große Vorteil ist, dass es eines der wenigen kostenlosen VPNs ist, mit welchem Sie Streamen können, da dem Nutzer 10 GB/Monat Datenvolumen gratis zur Verfügung stehen. Dies ist recht großzügig, wodurch Windscribe natürlich sehr erfolgreich auf dem Markt vertreten ist. 

Vor- und Nachteile des kostenlosen Windscribe VPNs:

Positiv

 
  • keine Protokollierung von Anwendungsdaten der Nutzer gemäß Anbieter
  • 10 von 50 Standorten stehen zur Verfügung
  • Mining, um verfügbare Bandbreite zu erhöhen
  • Werbeblocker über Browserextension (aber nicht im VPN-Client)
  • Browserextension Chrome, Firefox, Opera mit Double-Hop-feature
  • P2P: ja
  • Firewall
  • AES-256 Verschlüsselung
  • IPv6 + DNS Leak-Schutz
  • Streamen ist möglich
  • Geräteanzahl: unlimitiert (nur 1 Nutzer!)
  • Clients für Windows, Mac, Android, iPhone, iPad, Linux
  • Datenvolumen 10 GB/Monat gratis

Negativ

 
  • Firmensitz: Canada (Five Eyes)
  • Zusendung von Werbung über Mail
  • Bandbreitenlimitierung
  • Zeitstempel der letzten Aktivität und verwendetes Datenvolumen
  • Speicherung der Anzahl gleichzeitig verwendeter Geräte
  • Kein OpenVPN im Gratis-Tarif

Windscribe ermutigt die Nutzer zuerst den Gratis-Dienst auszuprobieren, da eine Geld-Rückerstattung beim Premium-Tarif nur innerhalb der ersten 3 Tage gewährt wird unter der Voraussetzung, dass nicht mehr als 10GB Datenvolumen verbraucht wurden. Es lohnt sich also, das Kleingedruckte zu lesen.

Wenn Sie Windscribe “verlassen”, bleiben Nutzername, Email-Adresse und Passwort erhalten. Sie können Ihr Konto jedoch im “Account” komplett löschen.

Für ein Gratis-VPN kann Windscribe sich wirklich sehen lassen, allerdings kann es bezüglich Geschwindigkeit nicht mit NordVPN* oder ExpressVPN* mithalten. Auch der Werbeblocker ist im bei NordVPN* direkt im VPN Client integriert statt nur in der Browser-Extension wie bei Windscribe.

Das Teilen des Kontos ist – wie bei den meisten VPN-Anbietern – verboten im Gegensatz zu VPNArea, welcher dies ausdrücklich erlaubt. Dies ist nachvollziehbar, da die Anzahl der verbundenen Geräte nicht limitiert wird.

Server stehen in der Gratis-Version an folgenden Standorten zur Verfügung:

  • USA
  • Canada
  • UK
  • Hongkong
  • Frankreich
  • Deutschland
  • Niederlande
  • Schweiz
  • Norwegen
  • Rumänien

Um die limitierte Bandbreite von 10 GB/Monat zu erhöhen, bietet Windscribe folgende Möglichkeiten an:

  • Weiterempfehlung des Dienstes: pro neuem Gratis-Konto 1 GB Gutschrift. 
  • Tweeten über Windscribe: 5 GB Gutschrift
  • Sie lassen Windscribe die CPU Ihres Computers für das Mining von Monero-Kryptowährung nutzen. Dies funktioniert, sobald Sie eine bestimmte von Windscribe zur Verfügung gestellte Seite aufrufen.

Statt Windscribe Ihre CPU verwenden zu lassen, können Sie sich allerdings gleich ein Premium-Konto zulegen.

Windscribe kostenlosWindscribe behauptet auf der Website, ein No-Logs VPN zu sein bezüglich IP-Adresse und Zeitstempel des Nutzers. Um bei einem auf 10 GB/Monat beschränkten Dienst das verbrauchte Datenvolumen zu kontrollieren, muss logischerweise das verwendete Datenvolumen innerhalb der Zeitspanne von 30 Tagen irgendwie gespeichert werden. 

Auch die Anzahl von gleichzeitig verwendeten Verbindungen über das gleiche Konto wird gespeichert, um einen Missbrauch durch mehrere Nutzer über ein Konto zu verhindern, da die Anzahl der verbundenen Geräte nicht limitiert ist.

In den Geschäftsbedingungen wird auch klar offengelegt, dass die Email-Adresse zur Zusendung von Werbemails verwendet wird. Eine Weitergabe der Daten an andere Unternehmen ist aus den Bedingungen nicht ersichtlich.

Gemäß Geschätsbedingungen werden sämtliche Logs 3 Minuten nach Verwendung gelöscht.

Windscribe veröffentlicht auch eine Warrant Canary, in welcher Anfragen der Behörden offengelegt werden:

Im Jahr 2018 wurde keiner Anfrage durch Behörden nachgekommen, da keine nachvollziehbare Nutzungsdaten gespeichert wurden.

Windscribe ist in Canada beheimatet und unterliegt somit der kanadischen Gerichtsbarkeit. Zu beachten ist, dass Canada zu den Ländern der Five Eyes gehört, was als Standort nicht unbedingt optimal ist. Als Rundumservice für ein kostenloses VPN können wir Windscribe durchaus empfehlen, da Windscribe auf der Website sehr transparent darlegt, welche Daten wie lange gespeichert werden. Hier geht’s zum kostenlosten Dienst:

Fazit zu kostenlose CyberGhost Alternative: 

Um datentechnisch auf der sicheren Seite zu sein, ist die Gratis-Version eines Premium-Dienstes absolut empfehlenswert, auch wenn dadurch gewisse Abschläge bezüglich Verbindungsgeschwindigkeit in Kauf genommen werden müssen.

Ein Premium-Dienst bemüht sich, den Nutzern ein Qualitätsprodukt mit bestimmten Abschlägen zur Verfügung zu stellen, um sie zum Upgraden zu animieren. Im Gegensatz dazu sind komplette Gratis-Dienste (Ausnahme TOR) ein Mittel, um an Nutzerdaten zu gelangen oder den Nutzer auf irgendeine andere Weise zu vermarkten.

Es ist Ihre Entscheidung.

*Affiliatelink (Info>>)

Leave a Comment