VPNArea Erfahrungen und Testbericht

VPNArea Bewertung

9.6

Funktionen

10.0/10

Geschwindigkeit

9.6/10

Bedienungsfreundlichkeit

9.2/10

Sicherheit/Verschlüsselung

10.0/10

Kundenservice

9.0/10

Positiv

  • OpenVPN, PPTP, doppeltes VPN möglich
  • 6 Verbindungen
  • Keine Datenspeicherung
  • Clients für: Windows, iOS, OSX, Android, Linux, Router
  • P2P: Ja, unlimitierte Bandbreite
  • Automatischer Serverwechsel möglich
  • Standort: Bulgarien/Schweiz

Negativ

  • Website/Chat nur auf Englisch
  • Teils Diskonnektion bei automatischem Serverwechsel

VPNArea ist ein VPN-Anbieter, der in Bulgarien registriert ist (unterliegt somit der bulgarischen Rechtssprechung). Die Website wird jedoch in der Schweiz gehostet. In letzter Zeit hat dieser VPN-Anbieter sehr an Attraktivität gewonnen, da er sein Angebot kontinuierlich erweiterte, ein paar aussergewöhnliche Funktionen anbietet und sehr zuverlässig und sicher arbeitet.

Er ist einer der wenigen Anbieter, die den Kunden eine doppelte Verschlüsselung des Datenverkehrs anbietet. Uns ist bisher nur NordVPN* bekannt, der diese doppelte Sicherheit anbietet.

Unsere Erfahrungen beim Testen von VPNArea waren äußerst positiv. 

VPNArea Erfahrungen VPNArea Testbericht

VPNArea Clients:

VPNArea stellt folgende Apps sowie Anleitungen für die Installation zur Verfügung:

  • Windows
  • Android
  • Mac OS X,
  • iPhone, iPad
  • Linux (Ubuntu)
  • Asus RT + Netflix, DD-WRT + Netflix
  • Asus + VPNArea, DD-WRT + VPNArea
  • Asus Merlin
  • Amazon Fire Stick
  • Kodi
  • Tomato Router
  • Windows + Stunnel (China, UAE, Iran)
  • MAC + Stunnel (China, UAE, Iran)

Die Software für OS X sowie für Windows ist sehr übersichtlich gestaltet und sehr einfach zu bedienen, obwohl sie mehr Funktionen beinhaltet als vergleichbare Software anderer VPN-Dienste.

Nach erfolgreicher Installation und Aktivierung der App wird diese in der Funktionsleiste  angezeigt. Von hier aus können die verschiedenen Länder ausgewählt werden. Im Dashboard der App können sämtliche Einstellungen verändert werden.

Nach anfänglichen Orientierungsschwierigkeiten fiel uns die Bedienung sehr leicht. Will man die App schließen, muss im Dashboard “Disconnect” angewählt werden, und nicht “EXIT“, wie man fälschlicherweise vermuten könnte, da sonst die App aus der Browserleiste verschwindet, und das gesamte Programm neu gestartet werden muss.

Preise von VPNArea

VPNArea bietet verschiedene Preise bei unterschiedlich langer Zeitdauer an. Wie bei allen Anbietern gilt: je länger das Abonnement dauert, umso günstiger wird es.

Ein großes PLUS, was wir diesem Anbieter hier zugestehen müssen:

Es gibt KEINE AUTOMATISCHEN ABBUCHUNGEN für Folgezeiträume. Das heißt, wenn Sie ein Abo für einen Monat lösen, läuft das Abo nicht automatisch danach weiter und wird wieder abgebucht, so wie das viele Anbieter praktizieren. Hier müssen Sie nie aktiv kündigen. Das Abo läuft nach dem gebuchten Zeitraum einfach aus. Ärger wegen versäumten Kündigungsterminen gibt es nicht.

Damit Sie nicht vom Ablauf des VPN-Schutzes überrascht werden, wird Ihnen bei Verwendung von VPN-Area in einem aktiven Feld angezeigt, wie lange das Abo noch gültig ist.

VPNArea bietet eine 7-Tage-Geld-zurück-Garantie an, wodurch Sie den Dienst ausgiebig prüfen können.

Preise VPNArea

Mit dem Jahresabonnement von $ 4,92/Monat steigen Sie hier sehr günstig aus.

Beachten Sie, dass beim 1-Monats-Abo die dedizierte IP sowie ein dedizierter Server nicht dazu gebucht werden kann. Eine dedizierte IP sowie ein dedizierter Server wird nur im 6-Monats- oder 1-Jahres-Abonnement angeboten.

Der Preis für einen privaten Server mit dedizierter IP beläuft sich auf den unschlagbaren Preis von $ 20,–/Jahr zusätzlich zum Abonnement. Dieses Angebot haben wir in dieser Form noch nirgends gesehen.

Zahlungsmöglichkeiten bei VPNArea: 

VPNArea bietet u.a. auch eine anonyme Zahlungsmöglichkeit an. Bezahlt werden kann mit

  • Paypal
  • Payza
  • Bitcoin
  • Visa
  • Diverse Kreditkarten

Eigenschaften und Funktionen von VPNArea:

  • Server in 69 Ländern
  • 6 Geräte können gleichzeitig verwendet werden 
  • Unlimitierte Bandbreite
  • Automatischer Serverwechsel möglich
  • AES-256 Verschlüsselung 
  • OpenVPN, PPTP
  • DNS-Leck-Schutz, firmeneigene DNS-Server
  • Werbeblocker integriert
  • Geteilte IP-Adressen
  • Dedizierte IP + dedizierte Server möglich
  • Torrents/P2P: JA
  • Doppeltes  VPN / Stunnel (China)
  • Keine Speicherung von Logs
  • Notausschalter (Killswitch)

Länderauswahl

Die Länderauswahl ist in den letzten Monaten beträchtlich gestiegen. Die Server stehen nicht nur in den allgemein üblichen Ländern wie USA, Canada, Australien, Singapur, Deutschland und der Schweiz sondern auch in  Weissrussland, Albanien, Lettland, Moldavien, Vereinigte Arabische Emirate, Serbien, Russland, Südafrika, Zypern und Tunesien.

Dieser Anbieter ist aufgrund der ungewöhnlichen Vielfalt an Serverstandorten auch für die osteuropäischen Länder extrem attraktiv geworden.

 

VPNArea Länder mit Server

Geräteanzahl:

Ein weiteres, großzügiges Angebot besteht darin, dass 6 verschiedene Geräte den Dienst nutzen können. Mit einem einzigen Abonnement können 6 Mitglieder Ihrer Familie die eigenen Geräte (Android, iPhone, Tablet etc.) mit einem VPN ausstatten.

Zugang zu US Netflix, Hulu und BBC iPlayer

VPNArea stellt separate Server für US Netflix, Hulu und BBC iPlayer zur Verfügung, um Zugang zu diesen Streaming-Diensten zu gewährleisten.


Dedizierte IP und privater Server

Für einen geringen Aufpreis können die Nutzer  eine dedizierte IP-Adresse mit einem eigenen, privaten Server erhalten. Die Server werden in den unterschiedlichsten Ländern angeboten (nicht nur in USA, Australien und Canada).

Der Preis von $ 20,– für diesen Zusatzdienst ist nicht zu hoch gegriffen und hält sich im Vergleich zu anderen Anbietern durchaus im Rahmen.

Soweit wir wissen, ist dies der einzige VPN-Anbieter, der einen privaten Server anbietet.

VPNArea private Server und IP

Der Vorteil in einem dedizierten Server besteht darin, dass die Übertragungsgeschwindigkeiten unschlagbar schnell werden, wogegen Server, die stark ausgelastet sind, Daten viel langsamer übertragen.

Dies dürfte vor allem für Online-Spieler interessant sein, die schnelle Server benötigen.

Die Wahrscheinlichkeit, durch z.B. US Netflix oder SkyGo geblockt zu werden, dürfte wesentlich geringer sein, als bei der Verwendung von geteilten IP-Adressen, die auf dem Radar der Streaming-Anbieter stehen.

Achtung: individuelle IP-Adressen sind leichter rückzuverfolgen als geteilte IP-Adressen. Aus diesem Grund sind sie nicht optimal für die Wahrung der Privatsphäre geeignet.

Sicherheit und Privatsphäre

VPNArea speichert keine Logs:

Da die Geschäftstätigkeit von VPNArea von der Schweiz aus erfolgt (gemäß Website) und in Bulgarien registriert ist, unterliegt die Firma nicht den üblichen Datenspeicherungsgesetzen der EU sondern jenen der Schweiz.

In der Privacy Policy der Website wird dies wie folgt angegeben:

Offshore Security EOOD (VPNArea) computer systems are physically based in Switzerland, so your personal information will be processed by us in the Switzerland, where data protection and privacy regulations may be different than in other parts of the world. When you create an online account with us from outside Switzerland, you agree to the terms of this Policy and our Terms of Service, and give your consent to the transfer to and processing of such information in Switzerland, which may not offer an equivalent level of data protection as that in the European Union, Canada or other countries, usually it data is better protected in Switzerland. Our company is registered in Bulgaria, so we abide by the Bulgarian laws.

Jeder sollte bedenken, dass VPNArea sich an Schweizer Vorgaben halten wird. Die Schweizer Vorratsdatenspeicherungsgesetze sollten deswegen im Auge behalten werden.

Grundsätzlich gilt in der EU ein VPN-Anbieter nicht als “Internet-Anbieter” und ist somit nicht verpflichtet, Logs zu speichern. Ob man den Zusagen des Anbieters Glauben schenkt, ist eine Vertrauenssache.

VPNArea jedenfalls verspricht, keine Logs zu speichern.

Bekannt sind der Firma natürlich folgende Daten:

  • IP-Adresse bei Registrierung
  • Name
  • Nutzername
  • E-Mail-Adresse
  • Zahlungsinfos (Paypal)

Protokolle + Verschlüsselung

VPNArea unterstützt folgende Protokolle:

  • OpenVPN
  • PPTP

Für die Online-Tätigkeit sollte man ausschließlich das OpenVPN-Protokoll verwenden, da es als das sicherste gilt. VPNArea verschlüsselt es mit einer bombenfesten 256 Bit AES Verschlüsselung.

PPTP sollte möglichst nicht verwendet werden, wenn Ihnen der Schutz Ihrer Privatsphäre im Internet wichtig ist, da das Protokoll als sehr unsicher gilt. Hacker haben hier ein leichtes Spiel.

Eingebaute Sicherheitssysteme bei VPNArea

  • Automatischer Serverwechsel + somit IP-Wechsel
    Im Dashboard kann ein automatischer Wechsel der IP-Adresse (alle paar Minuten) mit individuell aussuchbaren Servern programmiert werden.
    Beim Wechsel des Servers wird ein Warnsignal hörbar, damit Sie wissen, dass der Serverwechsel stattfindet. Das Errinnerungssignal kann in den Einstellungen auch abgestellt werden.
    Achtung: Ihre tatsächliche IP-Adresse kann sichtbar werden während der kurzen Zeit des Wechsels. Stellen Sie die Minuten nicht zu kurz ein.

  • Notausschalter (Killswitch)
    Jeder wirklich gute VPN-Dienst, der die Privatsphäre seiner Kunden schützen will, bietet diese Funktion an.
    Sobald Sie den Notausschalter aktiviert haben und das VPN aus irgend einem Grund nicht funktioniert, wird Ihre Internetverbindung sofort unterbrochen.

  • Anti DNS/IPv6 Leck-System
    Normalerweise verschlüsselt ein VPN nur den Datenverkehr.
    Indem Sie das Anti-DNS und IPv6 Leck-System von VPNArea aktivieren, können sie DNS-Lecks vermeiden und kontrollieren, wo die DNS-Server aktuell “stehen”. Somit kann Ihr Internetanbieter nicht mehr sehen, welche Websites Sie besuchen.
    Aktivieren Sie auch das IPv6 Leck-System.

  • Anti-WebRTC System
    VPNArea bietet ein Anti-WebRTC System, das Browser-Lecks  verhindert, welches Ihren tatsächlichen Standort offenlegen kann.
    Bei unserem Test mit den Browsern Chrome, Opera und Firefox auf dem MAC wurde kein WebRTC-Leck entdeckt.
    Sollte ein VPN dieses Leck nicht schließen, installieren Sie das Add-on uBlock für Chrome. 

    Browser-Lecks werden oftmals von VPNs nicht abgedeckt. Kontrollieren Sie deshalb Ihre VPN-Verbindungen auf irgendwelche Lecks.

  • Doppeltes VPN
    VPNArea ist einer der wenigen VPNs, die eine doppelte Verschlüsselung anbieten. Interessant war, dass die Geschwindigkeit durch die doppelte Verschlüsselung nicht gravierend langsamer wurde als bei einer einfachen Verschlüsselung.

    Zwei doppelte Verbindungen werden angeboten:

Testbericht VPNArea

Wir haben VPNArea mit OpenVPN auf dem MAC getestet.

Registrierung und Installation von VPNArea auf MAC:

Nach dem klicken auf “buy-now” erscheint die Maske für die Eingabe der Registrierungsdaten.
Folgende Infos werden benötigt:

  • Name
  • E-Mail-Adresse
  • Nutzername
  • Zahlungsinformationen (Zahlung mit Bitcoin möglich)

Diverse Zahlungsmöglichkeiten stehen zur Verfügung.
Sie bekommen sofort eine Bestätigungsmail zugesandt und können sich mit Ihren Daten einloggen.

Suchen Sie sich den Client für Ihr Gerät aus:

Die Anleitung erklärt Schritt für Schritt, was zu machen ist. 
Zuerst wird das .dmg File heruntergeladen. Ein neuer Ordner wird im Finder geöffnet, wo die VPNArea Chameleon App erscheint.

Das App darf nicht vom .dmg Container aus geöffnet werden. Erst muss das App zu den Applikationen hinübergezogen werden. Erst dann wird geöffnet.

Sie werden dann gefragt, ob Sie die App wirklich öffnen möchten. Geben Sie anschließend Ihr Administrations-Passwort des MAC ein.

Nach dem Öffnen erscheint der MAC VPN Client. 
Nach Eingabe des Nutzernames und des Passworts sucht man sich einen Server aus und klickt auf “Connect”. 

Sollten sich irgendwelche Seiten nicht öffnen lassen, muss die DNS Nr abgeändert werden.

Der VPN-Client ist sehr übersichtlich gestaltet.
Auf der linken Seite können sämtliche Einstellungen verändert werden.
Bei “Servers and Speed” scheinen alle zur Verfügung stehenden Server in sämtlichen Ländern auf.

Die Auslastung der Server kann beobachtet und einen Geschwindigkeitstest gemacht werden. Auch die Anzahl der Nutzer auf jedem Server ist ersichtlich.

Schließen Sie das große Bedienungsfenster, damit es Ihre Tätigkeit auf dem PC oder MAC nicht stört.

In der Statusleiste wird der VPNArea-Icon abgespeichert. Wenn Sie darauf klicken, wird das Bedienungsfeld sichtbar. Sie können sämtliche Einstellungen (Auswahl der Server) von der Leiste aus vornehmen.

Wenn Sie auf das Feld Dashboard klicken, öffnet sich wieder das große Bedienungsfeld, auf welchem Sie Ihre kompletten Einstellungen vornehmen können.

Beim dritten Punkt des Bedienungsfelds (linke Leiste) gelangen Sie zum Notausschalter oder Killswitch. Aktivieren Sie den Notausschalter, damit die Internetverbindung sofort unterbrochen wird, falls es aus irgendeinem Grund zu einer Unterbrechung der VPN-Verbindung kommen sollte.

Der VPNArea Notausschalter funktioniert einwandfrei.

Im 4. Punkt können Sie Ihre DNS-Server festlegen und den IPv6-Leck-Schutz aktivieren. Kontrollieren Sie im Anschluss mit Klicken auf den Button “Check DNS Location” rechts neben den DNS-Nummern, welcher DNS-Server erscheint. Nach ein paar Sekunden erscheint ein Popup mit dem jeweiligen Server.

 

Mit dem 4. Punkt können Sie einen automatischen Serverwechsel einstellen. Legen Sie die Zeit sowie die Server fest, die Sie benutzen möchten. Wir stellten den Serverwechsel auf 15 Minuten ein. 

Leider funktionierte der automatische Serverwechsel nicht immer tadellos. Teilweise konnte nicht mehr rekonnektiert werden. Wir hatten somit kurzfristig keinen VPN-Schutz mehr. Ein integriertes Warnsignal (der auch deaktiviert werden kann) machte uns sofort darauf aufmerksam, was positiv zu werten ist. Den Notausschalter hatten wir zu der Zeit nicht aktiviert.

Nachdem die Verbindungsunterbrechung beim Serverwechsel öfter passierte, entschlossen wir uns, keinen automatischen Serverwechsel mehr einzugeben. Anschließend kam es über Stunden zu keiner einzigen Unterbrechung der VPN-Verbindung mehr. Das VPN funktionierte einwandfrei.
Man sollte sich somit genau überlegen, ob man diese Funktion tatsächlich in Anspruch nehmen will oder besser darauf verzichtet. 

Mit dem letzten Punkt auf der linken Seite des Bedienfeldes können Sie das System so programmieren, dass Sie sofort mit dem VPN verbunden werden, sobald der MAC startet.

Geschwindigkeits-, DNS-, WebRTC-Test

Die Ergebnisse der Geschwindigkeitstests war recht beeindruckend. Wir haben die Tests mit verschiedenen Servern mit und ohne VPN-Verbindung gemacht.

Wir konnten keine DNS-Lecks feststellen.

Sie können die DNS-Lecks und WebRTC-Lecks bei ipleak.net nachkontrollieren.

Zürich ohne VPN

Montreal ohne VPN

Amsterdam ohne VPN

Zürich mit VPN

Montreal mit VPN

Amsterdam mit doppeltemVPN

Die Downloadgeschwindigkeit war jeweils mit VPN verringert (was zu erwarten war), wobei interessanterweise die doppelte Verschlüsselung (Amsterdam) ein sehr gutes Ergebnis lieferte.

Die Downloadgeschwindigkeiten von VPN Area sind ausgezeichnet fürs Streamen von Filmen und Serien geeignet.

Wir stellten weder ein DNS-, noch ein IP-, noch ein WebRTC-Leck fest.

Bei VPNArea funktionierten sämtliche Browser (Chrome, Firefox, Opera) ohne Leck. 

Mit dem Chrom-Add-on uBlock könnte ein WebRTC-Leck im Chrome-Browser behoben werden.

 


Service

Mit mehreren Anfragen an den Live-Chat waren wir sehr zufrieden. Ein Mitarbeiter namens “Kyle” antwortete uns schnell und zielgerichtet auf unsere Fragen.

Lediglich an einem Freitag Vormittag stand der Live-Chat nicht zur Verfügung. Wir schrieben daraufhin eine Mail, mussten dann allerdings 24 h auf Antwort warten. Bei akuten Problemen ist diese Wartezeit natürlich nicht von Vorteil. 

Bis auf diese einmalige Wartezeit, war der Kundendienst für uns kompetent und sehr zufriedenstellend.

Schön wäre, wenn VPNArea den Chat 24/7 besetzen würde.

Zur Verfügung stehen

  • Live-Chat (keine genauen Zeitangaben)
  • E-Mail-Service

Vor- und Nachteile von VPNArea

 POSITIVNEGATIV
  • keine Logs
  • 6 Verbindungen gleichzeitig
  • Server in 68 Ländern
  • P2P: Ja
  • 7 Tage Geld-zurück-Garantie
  • Anonyme Zahlung möglich (Bitcoin)
  • Notausschalter (Kill Switch)
  • Automatischer Serverwechsel möglich
  • Sehr gute Verschlüsselung
  • Doppelte Verschlüsselung möglich
  • Unlimitierte Bandbreite
  • Eigene DNS-Server
  • VPN für China
  • Individuelle IP mit eigenem Server möglich
  • Bei doppelter Verschlüsselung langsamere Server
  • Teils Diskonnektion bei automatischem Serverwechsel
  • Chat nur auf Englisch
  • Chat nur zeitweise besetzt

FAZIT

VPNArea liefert ausgezeichnete Sicherheitsfunktionen und mausert sich zu einem der schnellsten VPN-Anbieter. Das Bedienungsfeld ist mit sehr vielen, verschiedenen Zusatzfunktionen ausgestattet, was initial etwas gewöhnungsbedürftig ist. 

Unser einziges Problem war die Diskonnektion bei automatischem Serverwechsel. Nach der Deaktivierung des automatischen Serverwechsels funktionierte dieser Anbieter einwandfrei.

Besonders vom kompetenten Kundenservice im Chat waren wir überrascht. Wir stellten unsere Anfragen sonntags sowie werktags. Lediglich an einem Freitagvormittag stand der Chat nicht zur Verfügung. Auf eine Anfrage per Mail kann die Wartezeit schon mal 24 h betragen. 

VPNArea stellt mit seinen Funktionen und Leistungen viele Mitbewerber in den Schatten.

Da dieser Anbieter noch sehr jung im Vergleich zu den Platzhirschen ExpressVPN*, NordVPN* und VyprVPN* ist, kann hier in Zukunft noch einiges erwartet werden. 

Probieren Sie diesen Dienst 7 Tage lang gratis aus (Geld-zurück-Garantie) und lassen Sie sich überzeugen:

 

* = Affiliate-Link/Werbe-Link (siehe Transparenz)

Leave a Comment